Deutsch Russisch Englisch
verwaltungjpg

Sachgebiet Abwehrender Brandschutz, Kat.-schutz und RD

Aufgaben Des Bereiches abwehrender Brandschutz und katastrophenschutz

Im Aufgabenbereich Brandschutz wird zwischen vorbeugendem Brandschutz und abwehrendem Brandschutz unterschieden.

Der vorbeugende Brandschutz erstreckt sich auf alle Maßnahmen zur Verhinderung eines Brandausbruches und einer Brandausbreitung sowie die Aufklärung über brandschutzgerechtes Verhalten.

Der abwehrende Brandschutz umfasst alle Maßnahmen zur Bekämpfung von Gefahren für Personen, Tiere, Sachwerte und die Umwelt, die durch Brände und Havarien entstehen.

Weitere Schwerpunkte in diesem Bereich bilden die Kreisausbildung und die Feuerwehrtechnische Zentrale (FTZ).

---

Die Aufgaben des Bereiches Zivil- und Katastrophenschutz/Gefahrenabwehr werden von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern am Standort Schönebeck, Cokturhof wahrgenommen.

Nicht nur die Freistellung vom Wehrdienst für Mitglieder der Feuerwehren und Hilfsorganisationen, die Erfassung von Risiken und Hilfeleistungspotenzialen und die Vorbereitung auf eine Vielzahl verschiedener Katastrophen und Großschadensfälle gehören zu den Obliegenheiten des Sachgebietes, sondern auch einige andere Aufgaben.

Um nicht nur im Fall einer Katastrophe schnell und sicher reagieren zu können, ist eine enge Zusammenarbeit mit den Einheiten und Einrichtungen der Gefahrenabwehr notwendig.

Zu den Aufgaben des Bereiches Katastrophenschutz gehört auch die Vorbereitung und Durchführung von Übungen. Einen kleinen Einblick in die Arbeit der vielen, zum größten Teil ehrenamtlichen Helfer erhalten Sie HIER.

Auf den folgenden Seiten finden Sie eine Auswahl von Informationen rund um das Thema Katastrophenschutz:

www.bbk.bund.de
www.denis.bund.de
www.hochwasservorhersage.sachsen-anhalt.de
www.sachsen-anhalt.de
www.ernaehrungsvorsorge.de
www.dwd.de

AUFGABEN DES BEREICHES RETTUNGSDIENST

Die Organisation des Rettungsdienstes im Salzlandkreis erfolgt auf der Grundlage des Rettungsdienstgesetzes des Landes Sachsen-Anhalt (RettDG-LSA). Dieses Gesetz regelt die Notfallrettung und den qualifizierten Krankentransport (Rettungsdienst).

Der Rettungsdienst hat als öffentliche Aufgabe im Rahmen der Daseinsvorsorge und der Gefahrenabwehr eine flächendeckende und bedarfsgerechte Versorgung der Bevölkerung mit Leistungen der Notfallrettung und des qualifizierten Krankentransportes dauerhaft sicherzustellen.

Die Sicherstellung erfolgt durch den bodengebundenen Rettungsdienst in Zusammenarbeit mit der Luftrettung. Soweit erforderlich, ist eine Zusammenarbeit mit Einrichtungen der Wasserrettung und der Bergrettung sowie den Feuerwehren zu gewährleisten. Träger des bodengebundenen Rettungsdienstes sind die Landkreise und kreisfreien Städte. Sie nehmen diese Aufgabe im Rahmen des eigenen Wirkungskreises wahr.

Das Sachgebiet Rettungsdienst ist innerhalb des Amtes für Brand- und Katastrophenschutz/ Rettungsdienst verantwortlich für die flächendeckende und bedarfsgerechte Versorgung der Bevölkerung mit Leistungen der Notfallrettung und des qualifizierten Krankentransportes.

Das Leistungsspektrum des Sachgebietes umfasst im Wesentlichen die Vorhaltung eines wirtschaftlich, qualitativ hoch stehenden Notfall-Rettungssystems

Schwerpunkte dabei sind
- Analyse der räumlich-zeitlichen Erreichbarkeiten im Landkreis
- Abgrenzung der bestehenden Versorgungsbereiche
- Ermittlung der optimalen Standorte der Rettungswachen und Notarztstandorte
- Grenzüberschreitende Einsatzbereiche
- Fahrzeugsysteme und Einsatzstrategien
- Rettungsmittelkapazitäten
- Rettungsmittelvorhaltung und dazugehöriges Personal
- Kalkulation der Entgelte (Satzung)
- Budgetverhandlungen mit den Krankenkassen
- Abrechnung der gesamten rettungsdienstlichen Leistungen
- Wirtschaftlichkeitsanalysen


Rettungsfahrzeuge im Wandel der Zeiten (Fotos)

 

ZURÜCK ZUM FACHDIENST BKR

ZURÜCK ZUR FACHDIENSTEPLATTFORM